HANNA

Hanna Weißbach

    • Lehrerin für Essentielle Psychologie
    • Ayurveda-Masseurin
    • Heilerin
    • Musikschullehrerin/Sängerin

     

Man ist so alt, wie man sich fühlt.

Wer mich heute sieht und erlebt, kommt nicht auf die Idee, daß ich mich vor etwa 15 Jahren zwischen 85 und 95 gefühlt habe, körperlich, wie seelisch. In mir war es tief dunkel und auch mein Humor war dunkelschwarz.
Neben all der Dunkelheit war da aber auch eine tiefe Sehnsucht nach Gesundheit, Leichtigkeit, Fülle, Liebe und Vollständigkeit.
Aus der Sehn-Sucht wurde Sehn-Suche und entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einer wahren Schatzsuche. Ich ent-deckte meine Kreativität, meine wahre Stimme, meine wahren Humor, und meine Liebe zu mir selbst und zum Leben.
Diese Liebe, die nun tief in mir verankert ist, wächst auf wundersame Weise immer weiter und schließt immer weniger Dinge, Verhaltensweisen, Menschen und Begebenheiten aus. An die Stelle von Abwehr ist ein neu-gieriges Willkommen getreten.
Mein Mut, mich so zu zeigen, wie ich wirklich bin, wächst im gleichen Maße, wie die Liebe zu- und Abwehr und Verurteilung abnehmen.
Heute wage ich, das zu sein, was ich singe, schreibe, spreche und Alle dürfen dies hören und sehen. Jeder Augenblick ist ein Geschenk, von dem ich mich berühren lasse und ich gestatte mir, darauf so zu reagieren, wie es mir entspricht.
So ist mein Leben lebendig, bunt, leicht und aufregend geworden und ich fühle mich so jung wie nie zuvor, obwohl ich noch nie so alt war, wie gerade jetzt.

Hanna Weißbach, die Seminarleiterin und Aurveda-Therapeutin

In meiner Tätigkeit als Seminarleiterin und Ayurveda-Therapeutin habe ich viel mit Menschen und mit mir selber erlebt. Das hat mein Herz wachsen lassen – vor allem für das, was die meisten Menschen lieber weder sehen noch haben möchten.

Das Thema „Selbstliebe“ ist in aller Munde und es steht in vielen Ratgebern: „liebe dich selbst, dann wird dein Leben schön“. Das ist richtig, aber kaum jemand sagt, wie das geht. Wenn wir uns an bestimmten Punkten nicht lieben wollen, hat das seine Gründe. Solange wir die nicht kennen, haben wir keine Alternative zu unserer Lieblosigkeit.

Erst Bewusstsein erschafft neue Räume und Möglichkeiten, uns zu entscheiden, freundlicher und zärtlicher mit uns selber umzugehen. Gerade in den problematischen Bereichen und Situationen in unserem Leben verlassen wir uns und richten unsere Energien in destruktiver Art gegen uns. Das erschafft Krankheiten. Und Krankheiten sind nichts anderes als ein Weckruf, der uns aufmerksam machen möchte, uns an bestimmten Punkten mehr Aufmerksamkeit und Zuwendung zu geben. So gesehen sind Krankheiten immer Teil unserer Gesundheit und möchten auch in dieser Form anerkannt und respektiert werden.

Ich kenne mich gut aus in den Irrwegen und den Irrtümern und den Tricks, wo wir lieber in den gelernten und bekannten Bahnen laufen, anstatt uns für unser Glück zu entscheiden. Ich kenne den Weg aus der Depression und der Dunkelheit, der Verzweiflung und dem Leiden und ich bin bereit, jeden durch die Dunkelheiten der eigenen Seele hindurch zu begleiten.

Ich habe durch meine Arbeit – sowohl von der Essentiellen Psycholgie, als auch vom Ayurveda her – verstanden, daß es einen ewig liebenden Urgrund gibt, in dem wir geborgen und geliebt und genährt werden – immer – wenn wir es wagen, uns diesem Urgrund anzuvertrauen. Von dort kommt das wahre Wissen. Es ist immer verbunden mit unserem Herz und lebt durch unser Herz in unseren Gedanken, unseren Taten und unseren Worten. Leben wir aus unserem Herzen heraus, wird unser Leben auf jeden Fall leichter, denn das Herz führt uns immer dorthin, wohin wir gehören – nach Hause in uns.

Hanna Weißbach
Lewiner Ring 42a
49143 Bissendorf
Tel: 05402/6085856
Mobil 0172/2445690
Mail:
info@hanna-weissbach.de

KONTAKTFORMULAR

Datenschutz

4 + 5 =

Lesen Sie hier meine Datenschutzerklärung

Das Leben ist kein zu lösendes Problem, sondern vielmehr eine echte Realität, die es zu erleben gilt

Handlungen voller Mitgefühl sind immer richtig

Wahrheit ist ein Weg, kein Ziel

Der große Weg ist einfach - Menschen lieben Umwege

Das wahre Zuhause ist der gegenwärtige Augenblick